Effiziente Koordination jetzt auch für Binnenschiffe

Das HVCC Hamburg Vessel Coordination Center weitet sein Angebot aus. Seit Juni 2016 koordiniert es neben den Großschiffs- und Feederverkehren auch die Anläufe von Binnenschiffen im Hamburger Hafen. Erster Kunde ist die Reederei Börde Container Feeder (BCF). Das HVCC übernimmt für die BCF die Koordinierung sämtlicher Anläufe von Schiffen der Reederei im Hamburger Hafen. Dazu übermittelt die BCF die Umlaufvorplanung für alle Containerterminals an das HVCC. Die Mitarbeiter des HVCC stimmen sich mit den Terminals über die tatsächlichen Uhrzeiten und Abläufe ab und senden diese Informationen zurück an die BCF. Bei Veränderungen des geplanten Ablaufs übernimmt das HVCC die Kommunikation mit allen Beteiligten. Diese pro- fi tieren davon, weil sie nur noch einen zentralen Ansprechpartner für alle operativen Fragestellungen haben. Zudem erhalten sie besser aufbereitete und transparentere Informationen als zuvor. BCF und HVCC erprobten ihre Zusammenarbeit seit dem November 2015 in einer Testphase. Seit dem 1. Juni 2016 läuft der reguläre Betrieb. BCF-Schiffe haben in Hamburg etwa 70 Terminalanläufe pro Monat.

Das HVCC besteht aus den Abteilungen Feeder Logistik Zentrale (FLZ) und Nautische Terminal Koordination (NTK). Seit 2004 koordiniert die FLZ die Anläufe von Feederschiffen und ist dabei zentraler Ansprechpartner für Reeder und Terminalbetreiber. Die NTK nahm 2014 ihren Dienst auf und sorgt für die effi ziente Koordinierung von Großschiffsanläufen – egal ob Containerschiffe, Kreuzfahrt- oder Massengutschiffe. Mit der Binnenschifffahrt kommt nun ein drittes Tätigkeitsfeld hinzu. Das HVCC ist ein Gemeinschaftsunternehmen der beiden Terminalbetreiber Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und EUROGATE Container Terminal Hamburg GmbH.

Heinrich Goller, Geschäftsführer des HVCC Hamburg Vessel Coordination Centers, zur Zusammenarbeit mit BCF: „Mit der Koordination der Großschiffs- und Feederverkehre haben wir ein Alleinstellungsmerkmal für den Hamburger Hafen geschaffen. Dass wir dieses Angebot nun auch den Binnenschiffsreedereien machen, ist konsequent und sinnvoll. Alle Beteiligten erhalten transparent mehr Informationen. Ich freue mich, dass wir mit BCF in einem sehr intensiven Austauschprozess die beidseitigen Vorteile identifi ziert haben. Wir profi tieren in dieser Zusammenarbeit von den Erfahrungen, die wir in der Koordination von Großschiffs- und insbesondere Feederanläufen gemacht haben, und den Synergien, die sich durch die Koordinierung von Schiffen unterschiedlicher Größe ergeben.“

Pressekontakt

HHLA-Unternehmenskommunikation
Bei St. Annen 1
20457 Hamburg
Tel. +49 40 3088-3520

E-MAIL

02.10.2018

HVCC und Kotug Smit Towage optimieren Anlaufbedingungen für den Hamburger Hafen

Das Hamburg Vessel Coordination Center (HVCC) und die Schleppreederei Kotug Smit Towage arbeiten zukünftig im Hamburger Hafen eng zusammen, um die Vorplanung der Schiffsanläufe und -abgänge sowie die damit verbundenen Schleppdienstleistungen miteinander abzustimmen. Mit diesem Schritt wird die Effizienz und Qualität der Schiffsabfertigung im Hamburger Hafen weiter optimiert.

18.07.2018

Mehr Vernetzung zum Nutzen von Häfen und Schiffen

Prozesse auf den Schiffen und in den Häfen sollen effizienter und umweltfreundlicher werden. Um dieses gemeinsame Ziel durch den digitalen Austausch von standardisierten Daten zu erreichen, berieten am Dienstag, 17. Juli 2018 Vertreter der maritimen Branche das weitere Vorgehen.

15.06.2018

Besserer Service für Reederkunden

Wie diese Woche auf der TOC Europe bekanntgegeben starten das HVCC Hamburg Vessel Coordination Center und die Rotterdam Port Authority eine weltweit bisher einzigartige Zusammenarbeit: Damit Reeder ihre Schiffe effizienter steuern und Terminals ihre Ressourcenplanung optimieren können, tauschen die beiden Häfen künftig relevante Daten über eine digitale Schnittstelle aus. Die Kooperation verbessert somit die operativen Abläufe und erhöht die Attraktivität beider Häfen.

Das HVCC Hamburg Vessel Coordination Center ist ein Joint Venture der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und der EUROGATE Container Terminal Hamburg GmbH (CTH).